Datum: 22. Juli 2006 
Alarmzeit: 00:00 Uhr 
Alarmierungsart: Melder (Analog) 
Einsatzort: Remagen 
Fahrzeuge: KdoW , GWG-1 , LF 8/6 , MTF (bis 2009) , SW-1000  
Weitere Kräfte: Feuerwehr Remagen – Einheit Kripp , Polizei Remagen  


Einsatzbericht:

Das es eine wahre Einsatzserie werden sollte, die an diesem Tag auf die Einheit Remagen zukam, merkten die Angehörigen der Feuerwehr spätestens bei der vierten Alarmierung an diesem Tag. Die PI Remagen löste um 15.45 Uhr für die Einheit Remagen über FME aus. Anlass war eine Ölspur außergewöhnlichen Ausmaßes. Sie zog sich von Sinzig durch Remagen bis in die Grafschaft, oberhalb von Remagen. Neben der Einheit Remagen wurde die Einheit Kripp zur Unterstützung alarmiert, in Sinzig wurde die Einheit Westum alarmiert und für die Grafschaft übernahm Birresdorf den Einsatz. Zusätzlich rückten Fahrzeuge der Polizei, des Bauhofs und der Straßenmeisterei aus. Die Remagener Einsatzkräfte streuten die Dieselspur auf einer kompletten Fahrbahnbreite von der Bundesstraße 9 bis zum Waldschlösschen ab. Dies bedeutet auf eine Länge von ca. 3.5km. Da die Straße witterungsbedingt nass war, führte der verlorene Diesel zu extrem glatten Straßenverhältnissen, einem Radfahrer wurde dies zum Verhängnis er stürzte, zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Um eine Verunreinigung des Abwassers ausschließen zu können, verständigte die FEZ Remagen sowohl die EVM als auch die untere Wasserbehörde. Die Einsatzkräfte wurden von Fahrzeugen der Straßenmeisterei und des städtischen Bauhofs ab 16.30 Uhr unterstützt. Einsatzende war um 17.34 Uhr.