DLA(K) 23/12


Drehleiter - hoch hinaus zur Menschenrettung, Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistungen

Die Drehleiter (DLA(K) 23/12) rückt bei Brandeinsätzen und zu technischen Hilfeleistungen aus.

Der Korb der Drehleiter lässt sich bis zu einer Höhe von rund 32 Metern ausfahren, bei einer Ausladung von 12 Metern beträgt die (Nenn-)Rettungshöhe 23 Meter.

Am Korb lässt sich ein Wenderohr montieren, zur Brandbekämpfung können darüber mehr als 1200 Liter Wasser pro Minute abgegeben werden. Im Rettungskorb finden drei Personen Platz, alternativ kann an diesem eine spezielle Tragehalterung montiert werden. In dieser wird eine Trage befestigt um so Menschen auch aus großen Höhen liegend zu retten. Häufig kommt diese Art der Rettung auch zum Einsatz, wenn etwa ein Treppenhaus nicht ausreichend Platz bietet, um einen Patienten liegend durch dieses zu transportieren. In einem solchen Fall erfolgt die Rettung mit der Drehleiter durch das Fenster oder über den Balkon. Ein weiteres Einsatzgebiet der Drehleiter - das Ausleuchten von (größeren) Einsatzstellen, etwa bei der nächtlichen Aufnahme von Verkehrsunfällen durch die Polizei.

 

 

 

Technische Daten:

Fahrgestell: MAN - TGM 15.280

Baujahr: 2007

Aufbauhersteller: Metz

Besatzung: 1/2 = 3

Funkrufname: Florian Remagen 34

 

Feuerwehrtechnische Ausstattung / Beladung (Auszug):

Atemschutzgeräte

Überdrucklüfter

Fognail / Löschlanze

Powermoon

Rettungssäge

Elektrische Kettensäge

Rollgliss

Schleifkorbtrage

4-Meter-Funk

Digitalfunk

 

 Besonderheiten:

Das Einsatzgebiet der Drehleiter erstreckt sich auf die Stadt Remagen, die Stadt Sinzig und Verbandsgemeinde Bad Breisig. Das Fahrzeug wurde von den drei Gemeinden gemeinsam beschafft und in Remagen stationiert.

 


(Version 2.0)